Der Herr des Infernos

Aus deinem deutschen Final Fantasy XIV Wiki. Powered by sevengamer.de
Zur Navigation springenZur Suche springen


Patch: 2.0
Japanisch 猛る焔神イフリート
Englisch Lord of the Inferno
Französisch L'épreuve des flammes

Start
NPC: Minfilia

Thanalan - Sonnenwind (X: 6.9 Y:6.1)

Info
Auftrag kann abgebrochen werden

Voraussetzungen
Erweiterung: A Realm Reborn
Klasse/Job: Alle Klassen und Jobs (außer beschränkte Jobs) St. 20

Archiv
Rubrik: Hauptszenario (ARR, HW, SB, ShB)
Kategorie: A Realm Reborn
Genre : A Realm Reborn

Beteiligt
  • Keine

  • Keine

Nächster Auftrag

Den Helden zum Gedenken


Dialog

Auftrag: Der Herr des Infernos
Plot Details (Spoiler!)



Den Auftrag beginnen

Minfilia: Es gibt eine neue Entwicklung in dem Entführungsfall, den du untersucht hast.

Minfilia: Wir haben aus Ungust, dem falschen Priester, herausgepresst, wo und wann er mit den Amalj'aa Handel treiben wollte.

Minfilia: Die Amalj'aa wissen noch nicht, dass wir ihn enttarnt haben, und das wollen wir natürlich ausnutzen.

Minfilia: Du, <NAME>, wirst als Vertreter unseres Bundes an der Operation teilnehmen.

Minfilia: Das Ganze geht nämlich von der Legion der Unsterblichen aus. Sie haben einen Plan ausgearbeitet und uns um Mithilfe gebeten.

Minfilia: Wir setzen großes Vertrauen in dich. Thancred wird später auch zu euch stoßen. Ich hoffe, dass uns dieser Einsatz endlich enthüllt, wohin die Flüchtlinge und die Kristalle der Amajina AG verschwunden sind.

Minfilia: Und nicht nur das - falls wir diese Mission erfolgreich bewältigen, könnten wir auch der Lösung des Primae-Problems um einen bedeutenden Schritt nähergekommen sein.

Minfilia: Geh nach Camp Knochenbleich und stoß zu dem Trupp der Legion, der dort wartet. Aber eines muss dir klar sein: Die kriegerischen Amalj'aa werden sich niemals freiwillig ergeben.

Mit dem Legionsgefreiten in Camp Knochenbleich reden

Legionsgefreiter: Die Vertreterin des Bundes der Morgenröte? Mehr Leute haben die nicht? Nicht gerade ein mächtiges Aufgebot, oder wie siehst du das?

Legionsgefreiter: Aber wenn du dir das zutraust ... Also hör zu, wir wollen uns ein paar Amalj'aa schnappen und sie dann ausquetschen, bis sie uns sagen, was sie mit den entführten Flüchtlingen angestellt haben.

Legionsgefreiter: Und Ungust, den zwielichtigen Gesellen, benutzen wir als Köder. Die Echsen wissen ja nicht, dass seine Tarnung aufgeflogen ist, und werden nichtsahnend heranwackeln, wenn er mit ihnen „handeln“ will.

Legionsgefreiter: Und dann werden wir ihnen zeigen, mit wem sie's zu tun haben, kapiert? Klingen schärfer als Hyänenzähne und Fäuste härter als Granit! Das ist unser Leitspruch!

Legionsgefreiter: In unserem Distrikt werden nicht einfach unschuldige Bürger entführt. Dein Posten ist bei der Unsichtbaren Stadt. Warte dort auf Feindkontakt oder bis ich dir andere Order erteile.

Legionsgefreiter: Machen wir dem lustigen Treiben der Echsen ein Ende. Also, ab geht's!

Bei der Unsichtbaren Stadt warten

Legionsgefreiter: Ist der Händler da?

Legionär: Jawohl, Kommandant! Alles ist bereit.

Legionsgefreiter: Gut! Dann warten wir ab, bis sich die Schuppenviecher zeigen, und treiben ihnen das Entführen aus.

Legionär: Jawohl!

Ungust: uaah

Amalj'aa-Krieger: Was hat das zu bedeuten ...?!

Legionär: Irgendwas stimmt hier nicht!

Ungust: Har har har! Harrrrhaaahahrhahrhrhr!

Verräterischer Legionär: Hahaha!

Verräterischer Legionär: Habt ihr euren feinen Plan etwa dem Falschen zugeflüstert? Jetzt seid ihr die Gelackmeierten!

Ungust: Na, jetzt ist euch sicher klar, wie ich die Hampelmänner eurer Legion so lange umgehen konnte?

Verräterischer Legionär: Da gab's wohl einen Verräter in den eigenen Reihen, hahahah! Tja, wer das wohl gewesen sein könnte?!

Ungust: Muhahahaha. Ihr Dummköpfe, ich kannte jeden eurer wirren Pläne, kaum dass ihr sie aus euren weichen Hirnen gepresst hattet!

Verräterischer Händler: Tja, dann will ich euch nicht länger aufhalten. Ihr habt ja noch was vor - den Löffel abgeben nämlich.

Verräterischer Legionär: Bitte, sie gehören ganz euch, liebe Freunde vom Stamm der Amalj'aa.

Verräterischer Legionär: Hehehe. Sei doch vernünftig, hm?

Legionär: Pass auf!

Ungust: Los, nehmt sie mit.

Verräterischer Legionär: Und ihr geht gefälligst auf euren eigenen Beinen! Abmarsch!

Legionsgefreiter: Verräterischer Abschaum! <hust>

Mit dem Legionsgefreiten reden

Legionsgefreiter: Wenn mich nicht alles täuscht, wollen uns die Amalj'aa ihrem Gott opfern. Aber wenn ich sterben muss, dann wenigstens im würdigen Kampf!

Den Gott der Amalj'aa besiegen

Temugg Zoh: Oh, mächtiger Ifrit, Herr des Infernos!

Temugg Zoh: Steig zu deinen Dienern herab, in flammenlodernder Herrlichkeit!

Temugg Zoh: Herr ... Wir bringen dir diese unwissenden Wilden als eine Gabe zur Feier deiner Vollkommenheit.

Temugg Zoh: Reinige ihre verdorbenen Seelen in deinem sengenden Feuer und nimm sie zu dir!

Legionsgefreiter: Verflucht ...!

Amalj'aa-Krieger: Auch diese beiden da! Bringt sie her!

Ungust: Au! Unggh ...

Verräterischer Legionär: W-Was soll das? Das hatten wir nicht abgemacht!

Amalj'aa-Krieger: Niemand außer seinen Dienern darf der Beschwörung des göttlichen Ifrit beiwohnen. Ihr bezahlt die Enthüllung vor unwürdigen Augen mit eurer Seele!

Ungust: Nein! Nein! Das könnt ihr nicht, ich flehe euch an!

Ifrit: Ihr törichten Geschöpfe ... Mein Atem wird das Zeichen des Feuers in eure Seelen brennen!

Ifrit: Erhebt euch als meine ergebenen Diener! Sprecht mir Lobpreis und Ehren, auf dass meine Flammen hell leuchten mögen in alle Ewigkeit!

Legionsgefreiter: Oh, mein mächtiger Ifrit!

Legionär: Wir preisen dich, flammender Gott!

Verräterischer Legionär: Deine Worte seien mein Bekenntnis!

Temugg Zoh: Was geht hier vor? Warum widerstehst du allein? Berührt der Herr nicht dein madenzerfressenes Herz?!

Temugg Zoh: Bist du etwa ...?

Temugg Zoh: Du bist schon von einem anderen Götzen besessen!? Ja, nicht anders kann es sein!

Ifrit: Dein sterbliches Fleisch soll Gefäß sein nur für einen, den einzigen Gott! Mich!

Ifrit: Doch ich rieche keine fremden Götzen an dir ...

Ifrit: Es ist ohne Zweifel. Du bist eine ohne jeglichen Gott Begnadete.

Ifrit: Die Götterboten warnten uns vor solchen deiner Art. Bekehrst du dich nicht zu mir ... so soll deine Existenz nun enden!

Thancred: <NAME>!

Thancred: Tut mir leid, dass ich spät dran bin. Ich hatte da ein paar Amalj'aa im Nacken. Ich sag dir, die wollten mich alle zu ihrer Religion bekehren.

Mit Thancred bei Camp Knochenbleich sprechen

Thancred: Ah, da bist du ja, . Entspann dich! Die Amalj'aa werden eine Weile Ruhe geben, nachdem wir ihren Gott zu Äther zerstäubt haben.

Thancred: Aber ... ich hoffe, du nimmst es mir nicht übel, dass ich erst so spät eingreifen konnte. Das heißt, eigentlich gar nicht. Ich war dir überhaupt keine Hilfe.

Thancred: Die Geiseln, die wir befreit haben, sind physisch außer Gefahr, aber ihr Geist ...

Thancred: Na, aber lass uns nicht bei trüben Gedanken verharren. Freuen wir uns, dass wir die Sache so glimpflich überstanden haben.

Thancred: Du hast Ifrit mit eigenen Händen besiegt, . Das passiert nicht alle Tage. Mit einer solchen Stärke wirst du die Geschicke der Welt noch entscheidend beeinflussen - das habe ich im Gefühl.

Thancred: Minfilia wird stolz sein zu hören, was du heute geleistet hast. Ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich ihr die Nachricht überbringe. Dann habe ich zumindest etwas zu der Mission beigetragen.

Thancred: Also, ruh dich aus, meine Liebe, das hast du dir verdient. Wir treffen uns später im Sonnenwind, ja?

Minfilia im Sonnenwind Bericht erstatten

Mitglied der Morgenröter: Ah! Die siegreiche Primae-Kriegerin!

Mitglied der Morgenröter: Thancred ist vor wenigen Augenblicken zurückgekehrt. Er ist schon im Saal bei Minfilia.

Mitglied der Morgenröter: Geh doch rein, damit sie sieht, dass du wohlbehalten bist.

Thancred: ... und wäre ich nicht so unvorsichtig gewesen, so wäre sie nicht in die Hände der Amalj'aa gefallen.

Thancred: Ganz zu schweigen von der Konfrontation mit Ifrit ... Ich habe sie in große Gefahr gebracht.

Thancred: Es ist zwar noch mal gut ausgegangen, aber ich kann es mir einfach nicht verzeihen ...

Thancred: Wenn ich doch irgendetwas tun könnte, um mich zu entschuldigen!

Minfilia: Thancred, was passiert ist, ist passiert. Sei nicht so hart zu dir.

Minfilia: Oh, <NAME>! Wie schön, dich zu sehen!

Thancred: Ah, du kommst genau zum richtigen Zeitpunkt! Gerade habe ich Minfilia von deinen Heldentaten erzählt.

Minfilia: Du hast Ifrit besiegt, <NAME>. Das ist einfach unglaublich. Ich bin beeindruckt.

Thancred: Das Risiko war beachtlich, aber mit deiner Hilfe haben sich die beiden Fälle aufgeklärt, die wir untersuchen wollten.

Thancred: Genau wie wir vermutet hatten, wollten die Amalj'aa ihren Primae Ifrit beschwören, und dafür raubten sie die Kristalle und entführten die Flüchtlinge.

Minfilia: Was du vielleicht noch nicht weißt: Ähnliche Vorfälle ereignen sich auch in Limsa Lominsa und Gridania.

Thancred: Du fragst dich sicher, wie die Zwischenfälle nun mit der Primae-Beschwörung in Zusammenhang stehen?

Thancred: Der Lebensquell der Primae ist Äther. Sie brauchen diese Energie, um zu existieren. Je stärker sie sind, desto mehr Äther erfordert ihre Beschwörung.

Thancred: Du weißt, dass Äther die gesamte Schöpfung durchströmt. Er ist in der Luft, im Wasser, überall.

Thancred: Doch diese verdünnte Form ist nicht stark genug für ein Wesen so mächtig wie Ifrit. Primae wie er brauchen mehr - Äther in Form von Kristallen.

Minfilia: Das ist der Grund, warum ein Überfall auf eine Kristallkarawane nicht selten auf Aktivitäten der Wilden Stämme hindeutet.

Thancred: Was die Frage offenlässt, warum auch noch Leute entführt werden. Nun, dazu musst du erst verstehen, wie Primae geboren werden.

Thancred: Wenn alles in der Welt in Harmonie ist und keine Konflikte bestehen, existieren auch keine Primae. Ihre Essenz ist gelöst im großen Ätherstrom, körper- und gestaltlos.

Minfilia: Doch wenn die Dinge aus dem Gleichgewicht geraten, dann rufen diejenigen, die die Primae verehren, voll Verzweiflung ihren Gott um Hilfe - die Amalj'aa zum Beispiel Ifrit.

Minfilia: Diese Hilfeschreie erreichen den Ätherstrom und den Geist des Primae, der darin verteilt ist, und bringen ihn zur körperhaften Existenz. Dabei verschlingt er Unmengen von Äther.

Minfilia: Sobald sich ein Primae so manifestiert hat, wird er durch die Gebete und Wünsche seiner Diener stärker und stärker - je mehr und je fanatischer die Anhänger, desto stärker wird auch der Primae.

Thancred: Aber sie begnügen sich nicht mit gelegentlichen Gebeten, sondern sie fordern absoluten Gehorsam und schrecken nicht davor zurück, den Geist von immer mehr Unbeteiligten zu „beeinflussen“.

Minfilia: Du hast es selbst bemerkt, als auf einmal deine Mitstreiter von der Legion anfingen, Ifrit zu lobpreisen. Interessanterweise warst du allerdings nicht davon betroffen ... und zwar, weil du die Kraft des Transzendierens besitzt.

Minfilia: Wir wissen nicht warum, aber alle mit dieser Gabe sind immun gegen die Beeinflussung durch die Primae.

Minfilia: Als ob eine Macht über uns wachte, die größer ist als die der wilden Gottheiten ...

Minfilia: Als du das erste Mal zu uns gekommen bist, habe ich dir gesagt, dass deine Kraft eine entscheidende Rolle in der Primae-Frage spielen wird. Ich denke, du verstehst jetzt, wieso.

Thancred: Als du das erste Mal zu uns gekommen bist, habe ich dir gesagt, dass deine Kraft eine entscheidende Rolle in der Primae-Frage spielen wird. Ich denke, du verstehst jetzt, wieso.

Minfilia: Aber immerhin! Ihr beide seid heil zurückgekommen, und darüber bin ich sehr erleichtert.

Minfilia: Die Legion der Unsterblichen hat uns versichert, dass sie sich um den Rest kümmern werden. Wir können also erst einmal durchatmen und uns dann das weitere Vorgehen überlegen.

Minfilia: Ich schlage vor, dass du dich gut ausruhst, <NAME>.

Minfilia: Wer weiß, wann du wieder die Zeit dazu hast! Sobald in der Bevölkerung bekannt wird, was du vollbracht hast, wirst du keine ruhige Minute mehr haben.

Thancred: Ich weiß nicht, ob Minfilia es bewusst verschwiegen hat, aber früher oder später wirst du es sowieso erfahren; deswegen hörst du es besser von einem von uns.

Thancred: Wir haben die beeinflussten Entführungsopfer zwar gerettet - aber sie alle müssen hingerichtet werden. Auch die, die an deiner Seite gekämpft haben. Ich muss wohl nicht darauf hinweisen, dass diese Information unter uns bleibt.

Thancred: Mir tut es im Herzen weh, aber es muss geschehen. Wenn jemand dem Einfluss eines Primae zum Opfer gefallen ist, so gibt es keine Heilung. Solange er lebt, gehört seine Seele dem Primae und trägt immer mehr zu dessen Stärkung bei.

Thancred: Der Bund der Morgenröte wird unermüdlich weiterkämpfen, damit in Zukunft keine unschuldigen Leben mehr geopfert werden müssen. Und ich hoffe, du wirst uns weiterhin unterstützen, <NAME>.

Thancred: Wenn du mich jetzt entschuldigst - ich muss General Raubahn sprechen und ihm die schlechte Nachricht überbringen. Bis zum nächsten Mal, und pass auf dich auf!

Thancred: Wenn Louisoix noch unter uns wäre, wäre das alles nicht geschehen.

Thancred: Wenn ich die anderen beschützen will, muss ich stärker werden ... Zur Vollansicht von Der Herr des Infernos/Dialog wechseln Bearbeiten.png